Dienstag, 7. November 2017

Dividende Cracker Barrel

Bereits gestern wurde die Dividende von Cracker Barrel auf meinem Konto gut geschrieben. Es gab 14,92 Euro (immer netto, weil der Topf immer noch nicht aufgebraucht ist). Das liegt im Rahmen der letzten Zahlungen.

Auf das ganze Jahr gerechnet komme ich damit auf 5,85% Dividendenrendite, was allerdings auch an der Sonderdividende im Juli liegt. Die gab es auch letztes Jahr, aber rechnen würde ich zukünftig nicht damit. Ohne die wären es eben nur knapp 3% gewesen, was aber ja auch ganz ordentlich ist. Besonders weil ich hier mit Dividendensteigerungen rechne.

Der November startet also mit Corus (die ich ja als Monatszahler nicht extra erwähne) und Cracker, zusammen 38,58 Euro (28,40 netto). Seit Jahresanfang sind das 2862,42 (2318,72) Euro bei 4,44 (3,6%) Dividendenrendite.

Es fehlen noch Digirad, BYD und Gladstone. Mit Starbucks hatte ich eigentlich noch gerechnet, aber die scheinen ihre Novemberzahlung dieses Jahr erst Anfang Dezember zu leisten. Ich habe gerade nachgeguckt, es scheint irgendwie immer Freitag in der letzten Novemberwoche zu sein, der dann ja auch schon mal im Dezember liegen kann. Wahrscheinlich ist es der letzte Freitag vorm 1. Advent oder so was. Oder Vollmond. Oder einfach ein Fehler in der Matrix ;-)

Donnerstag, 2. November 2017

Kauf Prospect Capital

Nun habe ich also auch endlich bei PSEC zugeschlagen.
Ich glaube, der Preis ist nun auf einem Level angekommen, bei dem es nicht mehr viel zu verlieren gibt. Quatsch, natürlich kann sich der Wert nochmal halbieren und danach noch ein paarmal. Was ich meine ist, dass ich PSEC mittlerweile für überverkauft halte und sie damit unter ihrem tatsächlichen Wert gehandelt wird.

Ich beobachte die ja schon, seit sie noch bei 9 Euro lagen und war auch schon bei 6 Euro sehr interessiert. Wegen der Dividendenkürzung war mir das aber noch zu heiß damals. Heute steht der Kurs erstmals(?) unter 5 Euro und so ist meine Kauforder zu 4,98 Euro aufgegangen. Zu diesem Preis habe ich auch gleich mal einen größeren Schluck aus der Pulle genommen und gleich 600 Stück für insgesamt 3000 Euro und 42 Cent gekauft, Stückpreis also ziemlich genau 5 Euro.

Hier ein paar Infos von Suredividend.

Und nun hoffe ich, dass die Zahlen demnächst nicht so übel aussehen, dass man nochmal Dividenden kürzen muss :-) Mit gut 12% Rendite bin ich aber auch so gut dabei.

Mir ist natürlich klar, dass das hier ein sehr gefährlicher Wert ist mit hohem Risiko. Daher werde ich zukünftig wieder vermehrt in bodenständige Dividendenaristokraten investieren. Nehme ich mir zumindest vor ;-)

Dienstag, 31. Oktober 2017

Dividenden Oktober 2017

Trotz Feiertag wurde mir heute die letzte Dividende des Monats von Gladstone überwiesen. Streng genommen ist auch die Corus-Dividende, die ich immer als monatserste Dividende ansehe auch am Monatsende zu verrechnen. Das werde ich aber wohl erst im nächsten Jahr anpassen.

Aber was ist nun im Oktober herumgekommen?

24,13 Corus
23,76 iShares ETF
63,00 DK Daxplus ETF
32,64 Gladstone
14,61 Cisco Systems

Zusammen 158,13 Euro netto, das entspricht 116,42 Euro netto und ist damit höher als die angestrebten 97,42 des letzten Jahres. Das hätte übrigens auch ohne die Cisco-Dividende funktioniert, weil die Deka Daxplus-Ausschüttung höher war als vermutet. Egal. Haben ist besser als nicht haben.

Die 2017er Dividenden summieren sich nun auf 2823,84 Euro (2290,32 netto bei 3,73% Dividendenrendite). Das Einnahmenziel (2400,- netto) werde ich wohl erreichen, das Renditeziel (4%) eher nicht, wobei das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Ausblick November
Für den November muss ich diesmal nur 78,34 von letzem Jahr schlagen. Das sollte locker zu schaffen sein, weil ich doch so einige Ausschüttungen erwarte. Z.B. dürfte mir Starbucks erstmals Kohle überweisen.

Sonst hoffe ich eigentlich auf eine Jahresendrally, einen kleinen Rücksetzer hätte ich mir eigentlich noch gewünscht, kommt aber wohl auch nicht mehr. So muss ich jetzt mal schauen, wie ich einsteige, um von einer Rally zu profitieren - oder ich investiere weiter langfristig wie es ja eigentlich sein sollte.

Kurzfristig würde ich bei Prospect Capital einsteigen, die sind gerade billig genug, ich spekuliere allerdings auf noch einen Rücksetzer, bei dem dann alles negative bereits eingepreist wäre. Oder im Bereich Gold: Barrick Gold wird gerade etwas heruntergemacht, also gerade deshalb nachkaufen oder doch lieber etwas anderes zum diversifizieren? Bin mir da noch etwas unsicher.

Wahrscheinlich entscheide ich das sowieso wieder viel zu kurzfristig...

Freitag, 27. Oktober 2017

Nachkauf Digirad

Ich nu wieder. Gestern erzähle ich noch, dass ich die Füße still halten will bis Ende Oktober und heute berichte ich bereits von einem Nachkauf einer Bestandsfirma.

So richtig lang habe ich mir das auch ehrlich gesagt nicht überlegt, vielleicht war es sogar ein Fehler. Die Digirad kaufte ich damals für 4,11 Euro und es war auch gleich als Spekulationsobjekt gedacht. 1000,- Euro wollte ich riskieren in der Hoffnung, dass hier alles gut geht.

Mittlerweile steht die Aktie bei 1,73 Euro, also weniger als die Hälfte. Grund dafür sind zunächst Umsatzrückgänge und nun hat auch ein wichtiger Kunde einen Vertrag auslaufen lassen, den man wohl gerne hätte verlängern wollen. Schlechte Nachrichten also. Demnächst wird wieder der Quartalsbericht fällig, ich vermute, dass alles negative nun eingepreist ist und es eigentlich nur noch nach oben gehen kann.

Das Geschäftsmodell gefällt mir auch: Es werden mobile bildgebende medizinische Gerätschaften gebaut und vertrieben und zwar zur Miete. Dadurch gibt es einen ordentlichen monatlichen Cashflow.

Ich habe mich schon einige Zeit gefragt, ob ich diesem Geld nun noch neues hinterherwerfen soll, letzten Endes komme ich zu dem Schluss, dass es durchaus Sinn macht. Jetzt warte ich mal gespannt auf den 03. November und die Verkündigung der Zahlen. Wäre doch gelacht, wenn das nicht am Ende doch noch gut ausgeht für mich :-)

Für nochmal 1010,20 Euro habe ich weitere 575 Aktien der Digirad Corp. gekauft. Pro Stück 1,76 Euro.

Unabhängig davon laufen meine beiden PSEC-Orders noch, da melde ich mich separat, wenn es soweit ist (falls es soweit kommt).

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Verkauf Deka Daxplus

Diesen Verkauf will ich nun auch endlich aufarbeiten, ist ja jetzt immerhin schon 14 Tage her. Wer mein Depot selbst verfolgt, hatte vielleicht schon gesehen, dass die beiden Positionen zuerst ein paar Tage durchgestrichen und kurz danach ganz verschwunden waren. Das lag einfach daran, dass ich recht schnell die Bestätigung über den Verkauf hatte, die Anteile waren aber noch nicht ausgebucht und auch das Geld noch nicht da. Ein paar Tage keine Zeit gehabt, dann meine Tabellen aufgeräumt. Und jetzt nehme ich mir auch endlich die Zeit, darüber zu berichten.

Wobei es eigentlich nicht viel zu berichten gibt. Die Dividenden für dieses Jahr sind ausgeschüttet, eigentlich brauche ich diese Anteile erst im Juli nächsten Jahres wieder, wenn die 'große' Ausschüttung kommt. Bis dahin kann ich das Geld vielleicht auch anders verwenden, um z.B. die Jahresendrally, so sie denn stattfindet mitzunehmen.

Darüber hinaus kann ich mir vorstellen, dass es kurzfristig auch mal einen kleinen Rücksetzer geben könnte, wäre sicherlich nicht das schlechteste. Ich rede damit nicht vom Crash sondern einfach nur davon, dass ich die Anteile günstiger zurückkaufen kann, im Prinzip habe ich ja Zeit bis Juli.

Falls die Jahresendrally losgeht, bevor ich reagieren kann, hätte ich eben Pech gehabt. Ist halt so. Dafür habe ich ja auch nicht alles verkauft sondern nicht mal die Hälfte meiner Anteile. Insgesamt hatte ich ja vier mal gekauft, nämlich 25, 17, 24 und 24 Stück, also zusammen 90 und davon habe ich die beiden ersten Käufe (25+17=42), also nicht mal die Hälfte versilbert.

Der Zeitpunkt war für mich auch gerade günstig, weil sich die Verluste des ersten Kaufs und die Gewinne des zweiten Kaufs gerade gedeckt haben. Tatsächlich habe ich an Kursgewinnen hier gerade mal 7,06 Euro gehabt. Einkaufspreis waren summiert 3745,97 Euro, Verkaufspreis 3753,03 Euro.

Trotzdem beträgt mein Xintzinsfuss 9,59%, weil es zwischendurch ja ganz erkleckliche Dividenden gab: Insgesamt haben mir die 42 Anteile 617,09 Euro eingebracht. Die sind ja bereits versteuert, also alles gut. Immerhin sind das über 16% des Kaufpreises, den die dividenden mir zurückgebracht haben. Der Xintzinsfuss berücksichtigt ja noch die Daten der einzelnen Erträge, daher nur 9,59%.

So und jetzt?
Tja, weiss auch noch nicht, Ich denke, ich werde den Monatswechsel noch abwarten, ob es einen Rücksetzer gibt und würde mich dann mit Aktien oder ETFs eindecken, die von so einer Jahresendrally gut profitieren. So genau weiss ich das noch nicht, ich denke da an so einen MDAX-ETF oder Euro Stoxx Mid 200, irgendwie sowas. Tipps nehme ich in den Kommentaren gerne entgegen, aber nicht böse sein, falls ich mich nicht daran halte. :-)

Seit gestern habe ich allerdings schon zwei Kauforders am laufen, nachdem ich gesehen habe, dass Prospect Capital doch schon recht nah an die 5 Euro-Grenze absackt. Nachdem ich gestern Abend einen Kurs von 5,072 Euro gesehen habe, denke ich, dass die Zeit reif ist. Könnte also sein, dass demnächst eine (oder noch besser: beide?) dieser Orders verfängt...

Alles weitere ergibt sich dann demnächst.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Dividende Cisco

Wie erhofft, hat Cisco bereits diesen Monat die erste Dividende an mich gezahlt. 14,61 Euro wurden mir heute gutgeschrieben (netto 10,76€).

Auf vier Quartalszahlungen hochgerechnet komme ich so auf etwa 2,88% Dividendenrendite, ich hoffe auf Steigerungen im Laufe der nächsten Jahre.

Für diesen Monat kann ich nun 125,50 Euro verbuchen (92,40 netto), also noch knapp unter dem Vorjahres-Oktober (97,42). Mit der noch ausstehenden Gladstone-Dividende habe ich das aber locker drin.

Seit Anfang des Jahres habe ich bereits 2791,21 Euro eingesammelt, das sind netto 2266,29 Euro, demnach fehlen nur noch 134,- Euro für mein Jahresziel von 2400 (= 200,-/Monat).


Mittwoch, 18. Oktober 2017

Dividende iShares Stoxx Global Select Dividend 100

Momentan komme ich zu nichts, will aber trotzdem kurz von der Dividendenausschüttung meines zweiten ETFs berichten:

23,76 wurden mir bereits am 16. überwiesen. Das war ja erst Vorgestern, fühlt sich an wie vorletzte Woche... Der Betrag passt ganz gut in die Reihe der letzten Zahlungen, wenn im Sommer mehr ausgezahlt wird als im Herbst/Winterhalbjahr. In den letzten 12 Monaten ergibt sich eine Dividendenrendite von 5,91% (brutto), was sich gut sehen lassen kann.

In diesem Monat erhöhen sich meine Einnahmen nun auf 110,89 Euro (netto 81,64).
Fürs Gesamtjahr habe ich nun 2776,60 Euro (netto 2255,54).

Dienstag, 10. Oktober 2017

Dividende Deka DaxPlus ETF

Der Deka Daxplus max Dividend (ETFL23) hat mir heute erwartungsgemäß Geld überwiesen. Unerwartet war jedoch die Höhe: 63,- Euro. Das ist fast dreimal so viel wie die Auszahlung im April und die war schon höher als die im April 2016.

Letztes Jahr war die Okoberauszahlung noch gut 25% niedriger als die Aprilauszahlung, heuer also verdreifacht. Nicht schlecht, ist aber auch einfach erklärt: Ist halt ein Fonds, der ab und zu umschichtet, um die besten Dividendentitel zu ergattern.

Die Dividendenrendite beträgt damit dieses Jahr 6,74% brutto.

Damit habe ich diesen Monat schon 87,13 eingenommen, so dass ich mit den noch ausstehenden Zahlungen locker dreistellig werden dürfte. Gut so.

Aufs Gesamtjahr gesehen komme ich nun auf 2752,84 Euro, was netto 2238,04 Euro entspricht. Das Jahresziel von 2400,- netto werde ich wohl immer sicherer erreichen. Nur was die 4% Dividendenrendite angeht, bin ich wohl noch hinterher. Aber wenn die Dividenden weiter steigen ist das sowieso nur eine Frage der Zeit...

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Meilenstein Hausdarlehen

Neulich habe ich ja in einem Halbsatz erwähnt, dass ich mir wieder Geld aufs Depot überwiesen habe. Dies ist heute angekommen und als ich so den Depotstand überprüfe, stelle ich fest, dass damit das Depotkonto (Aktien plus Barmittel) über den Betrag der Restschulden fürs Eigenheim gestiegen ist.

Wenn ich also Stand heute alle Aktien und Wertpapiere verkaufen würde, könnte ich mit einem Schlag das Hausdarlehen bezahlen. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist :-)

Ganz so einfach ist das natürlich nicht. Wir haben kein Sondertilgungsrecht und können den Vertrag wohl auch nicht so einfach kündigen (oder nur mit entsprechenden Aufschlägen der Bank). Außerdem kann der Crash kommen, bevor ich alles verkauft kriege und alles ist wieder aus dem Lot.

Andererseits will ich das ja auch gar nicht. Das Darlehen läuft noch bis Mai 2024, also noch 6 Jahre und 8 Monate mit einem Zinssatz von 2%. Ich glaube, da kriege ich durch die Aktien mehr raus. Zumal sich die Frau ja beim Zurückzahlen beteiligt. Wenn wir die knapp tausend Euro monatlich nicht mehr zahlen müssten, hätte ich selbst (jetzt mal ganz egoistisch gesehen) ja nicht 1000,- Euro mehr zum Anlegen sondern eher 500,-. Der Rest käme mir zwar auch letzten Endes wieder zugute, aber eben nicht dem Portfolio. So gesehen bin ich damit gerade recht zufrieden. Meine Holde übrigens auch :-)

Mal konkret zu den Zahlen:
Nach der Zahlung Ende September haben wir eine Restschuld von 74.468,42 €
Meine Einzahlung heute bringt mein Depot inkl. Cash auf 75.403,24 €
Damit wäre sogar der Stand des Vormonats noch übertroffen.

Von den 75.400,- Euro habe ich bis heute nur 64.000,- Euro eingezahlt, der Rest sind Kursgewinnmitnahmen und Dividenden- bzw. Zinseinnahmen. Für gut zwei Jahre eigentlich nicht schlecht, oder?

Aber wie gesagt, die Kurse können auch einbrechen und wieder anziehen. Da werde ich aber nicht immer wieder feiern, es geschafft zu haben :-)

Auf jeden Fall ist das ein Wert, der mir ein wenig Sicherheit gibt, das Haus auf jeden Fall abzahlen zu können. Dass die Bank jetzt auf einen Schlag das Geld zurückfordert ist glaube ich ausreichend unwahrscheinlich, im Gegenteil, da die Restschuld monatlich sinkt, steigt die Wahrscheinlichkeit, im Ernstfall über dem geforderten Restbetrag zu liegen.

Abgesehen davon hatte ich nie Angst, das Geld nicht zurückzahlen zu können. Im Notfall hätten wir beide noch Familien, die das mittragen würden. Und eine Rechtschutzversicherung haben wir auch ;-)

Dienstag, 3. Oktober 2017

Kauf Cisco

Ich habe mal wieder meine Watchlisten durchgesehen und bin gestern auf Cisco gestoßen, auf die ich schon 2015 ein Auge geworfen hatte, allerdings schon seit einiger Zeit nicht mehr aktiv verfolgte, nachdem die in letzter Zeit etwas in Schwierigkeiten gesteckt haben.

Zuletzt hatte Michael Kissig noch drüber geschrieben, weitere Recherche brachte mich noch zu Seeking Alpha und Fool.de. Letztere bringen mich ja meistens aus dem Konzept, wenn ich nach dem Namen einer interessanten Aktie suche und die jeweils einen Artikel ganz oben haben, welche fünf Aktien sie besser finden als die, die ich gerade gesucht habe. Diesmal jedoch nicht - gutes Zeichen.

Daher habe ich auch noch die fundamentalen Daten mit Stefans wichtigster Excel-Tabelle und Morningstar gegengecheckt und siehe da, vier von fünf Anforderungen werden locker bestanden. Die Growth-Werte eben in letzter Zeit nicht mehr, Cisco muss sich momentan ein wenig anders aufstellen.

Dabei sehe ich im beruflichen Umfeld immer wieder: Die Kunden von Cisco bleiben weiterhin Kunden von Cisco. Fast muss man an Apple denken, die eine ähnlich Kundentreue aufweisen (die stehen übrigen auch noch auf meiner Liste...). Irgendwie führt an Cisco kein Weg vorbei und an Zukunftsthemen Internet der Dinge sowie Cloud wird Cisco einen nicht geringen Anteil haben. Da werden die Mitbewerber wenig ausrichten können.

Seit einiger Zeit schaue ich sogar noch ein wenig auf die Charttechnik, wenn auch nur sehr eingeschränkt. Immerhin hat Cisco die 38-Tage-Linie von unten nach oben durchstoßen und schickt sich gerade an, dies auch mit der 200-Tage-Linie zu tun, was ja für Trader Kaufsignale darstellen. Irgendwann werde ich vielleicht verstehen, warum ausgerechnet 38 und 200 Tage wichtig sind, aber lassen wir das. Wegen dieser Geschichte habe ich neulich noch gewartet, bevor ich Starbucks gekauft habe.

Aber lassen wir das. Es gibt noch einen ganz profanen Grund, warum ich ausgerechnet heute noch gekauft habe: Morgen ist Ex-Dividenden-Tag und es gibt diesen Monat noch eine Auszahlung. Damit muss ich gestehen, dass ich diesmal Dividenden-Shaping betrieben habe, obwohl ich Cisco wohl sowieso gekauft hätte irgendwann.

Ach ja, die Daten: Ich habe 70 Anteile gekauft und inkl. Gebühren 2021,15 Euro bezahlt, das entspricht einem Preis von 28,87 Euro pro Stück. Nun verfüge ich nur noch über 1371,63 Euro an Barmitteln, allerdings habe ich mir auch heute wieder 2500,- Euro aufs Depotkonto überwiesen. Das sollte dann wieder eine Weile reichen.

Sonntag, 1. Oktober 2017

Dividenden September 2017

Das dritte Quartal 2017 ist nun auch schon vorbei und das Depot befindet sich auf einem Allzeithoch. Eigentlich eine gute Geschichte, die schon lange gut geht. Vielleicht zu lange? Ich fühle mich momentan ein wenig wie dieser Truthahn, der gut gemästet wird und bis zum Schlachtfest sorgenfrei lebt - und dann...

Auf der anderen Seite geht es ja nur ums Geld. Buchgeld eben, und wenn das mal ein wenig schwankt, gleicht sich das über die Zeit wieder aus. Meine aktuellen Werte sind ja auch nur Buchwerte und gehören mir erst dann tatsächlich, wenn ich verkaufe.

Besonders gefallen hat mir diesen Monat die BYD, bei der ich geschmeidige 61% in Plus stehe. Umgekehrt stand ich auch mit Gladstone schon bei 74% im Plus und habe dort nun "nur" noch 54%. Mein schlechtester Wert ist momentan die Digirad mit -32%, da habe ich aber auch nur 1000,- investiert (eben auch weil es spekulativ war).

Meine Dividenden dagegen gehören mir, sobald sie ausgezahlt sind. Da ist diesen Monat nett was zusammengekommen:

23,87 Corus Entertainment
13,71 Unilever
17,05 IBM
32,15 Gladstone
12,51 Microsoft
35,83 Qualcomm
11,60 Lockheed Martin
  2,43 Barrick Gold
12,35 Gilead Sciences
  0,39 Tagesgeldzinsen Consorsbank

Alles zusammen also 161,89 Euro brutto, das entspricht 119,19 Euro netto, so dass ich tatsächlich über dem Vorjahresbetrag von 103,94 Euro liege.

Seit Jahresanfang sind es schon 2665,71 Euro (=2173,89 netto). Um die 2400,- netto zu erreichen muss ich also noch etwa 230,- Nettodividenden einnehmen im letzten Quartal. Linear hochgerechnet sieht das einfach aus, aber die hohen Auszahlungen im Juni/Juli verfälschen die Rechnung  stark. Meine Hochrechnungen sind aktuell ziemlich knapp.

Der Ausblick auf den nächsten Monat sind allerdings auch echt trübe. Letztes Jahr hatte ich im Oktober noch 97,42 Euro, da war allerdings auch noch eine Zahlung von Total in Höhe von 18,14 Euro dabei, die mir heuer fehlen. Neue Dividendenzahler sind nicht dazugekommen, so dass ich diesmal vermutlich nicht mal die 80 Euro (netto) reißen werde. Bei mir ist wohl der erste Monat des Quartals immer schlecht (außer Juli natürlich), aber ich denke, das gibt sich im Laufe der Zeit.

Donnerstag, 28. September 2017

Dividende Gilead

Heute hat mir Gilead zum ersten Mal Dividenden überwiesen, es gab 12,35 Euro, womit ich aufs Jahr hochgerechnete 2,4% Dividendenrendite erreiche. Brutto.

Dieser Monat liegt nun bei 129,35 Euro, das Jahr bei 2633,17 Euro brutto (~2150,- netto).

Samstag, 23. September 2017

Dividenden Barrick Qualcomm und Lockheed

Gleich drei Dividenden in einem Artikel, dabei kamen die nicht am selben Tag und schon gar nicht heute, ich war die letzten Tage nur einfach zu faul.

Barrick Gold

Schon am Dienstag überwies mir Barrick Gold den winzigen Betrag von 2,43 Euro für meine 130 Aktien. Übers Jahr dürften das wohl mal 0,5% Dividendenrendite werden. Aber ich gehe ja davon aus, dass Gold im Wert steigen wird und dann werde ich auch Barrick wieder verkaufen.
Möglicherweise ist das der Gegenpol zum lange erwarteten Crash, so dass ich von diesem Geld billig neue Aktien kaufen kann? Ich bin da ja mal gespannt, momentan sieht man am Kurs ganz gut die Wertschwankungen des Edelmetalls.

Qualcomm

Von Qualcomm hatte ich ja Ende Juli noch welche nachgekauft, so dass ich auf 89 Anteile komme. Diese neuen haben auch erstmals zur aktuellen Dividendenauszahlung beigesteuert, so dass ich am Mittwoch 35,83 Euro überwiesen bekam.
Damit hatte ich den Stand des Vorjahres (wenn auch brutto, versteht sich) gerade so überschritten. Gerade so knapp, dass es ohne Barrick Gold nicht gereicht hätte.
Der Kurs ist immer noch sogar unter meinem ersten Einkaufspreis, trotzdem bin ich da guter Dinge. Ein leider anonymer Kommentator schrieb ja mal von einem Gap Close von $43, die noch erreicht werden müssten, allerdings weiss ich leider nicht genau, was das bedeutet. Beim aktuellen Dollarkurs wären das keine 36 Euro. Also wenn der Kurs das nochmal hingeht, kaufe ich auch nochmal nach. Vielleicht verkaufe ich dafür sogar noch meine IBM-Aktien, von denen ich momentan nicht mehr so richtig überzeugt bin.

Lockheed Martin

Der dritte im Bunde ist der amerikanische Rüstungskonzern Lockheed Martin, der mir für meine 9 Aktien 11,60 Euro überwiesen hat. Das war dann auch die vierte Dividende, die ich bekommen habe, im Zwölfmonatsrückblick komme ich hier auf eine Rendite von 2,47% (brutto). Das liegt im Rahmen, dank Dollarkurs eben auch etwas niedriger, aber OK.

Dividenden: Aktueller Stand

Insgesamt komme ich damit diesen Monat auf den glatten Betrag von 117 Euro. Nun erwarte ich gegen Ende des Monats eigentlich nur noch Gladstone mit etwa 32 Euro sowie meine erste Dividende von Gilead, die so bei 14 Euro liegen dürfte. Das kann ich dann einen erfolgreichen Monat nennen.

Seit Jahresanfang sind nun bereits 2503,82 Euro brutto zusammengekommen. Eine Hochrechnung fürs Jahresende liegt bei knapp 2900 Euro, wenn die nächsten Dividenden genauso bleiben wie letztes Jahr. Natürlich will ich da gerne drüber liegen.
Meine Nettodividenden liegen derzeit bei etwa 2140,- Euro, also nur noch 160 bis Jahresziel erreicht. Das sollte also eigentlich klappen. Die Rendite könnte allerdings knapp unter den angepeilten 4% liegen. Eigentlich ist es immer noch zu früh für Hochrechnungen.

Wahlen

Apropos Hochrechnungen. Morgen sind Wahlen, ich hoffe, ihr nutzt diese Möglichkeit und gebt nicht irgendwelchen Spinnern eure Stimme. Ich selbst bleibe übrigens wieder bei meinen Piraten, die versuchen wenigstens nicht, Grundrechte gegen vermeintliche Sicherheit einzutauschen und sind die einzigen, die mit dem Digitalen Wandel umzugehen wissen. Meine Meinung, wählt, was ihr wollt :-)

Abgesehen davon ist klar, dass Merkel weiterhin Kanzlerin bleiben wird, allzu viel wird sich also nicht ändern. Sobald Klarheit herrscht, wie die genaue Stimmenverteilung aussieht, wird sich im Dax sicherlich noch etwas tun, das Alltimehigh winkt ja bereits.

Freitag, 15. September 2017

Dividende Microsoft

Gestern kam die erwartete Überweisung von Microsoft auf meinem Konto an. 12,51 Euro für 45 Aktien. Im 12-Monatsrückblick sind das 2,5% brutto.

Für diesen Monat sind das nun 67,14 Euro, das Jahr 2570,96 Euro, alles brutto.

Dienstag, 12. September 2017

Dividende IBM

IBM hat die Quartalsdividende überwiesen. Für die 16 Anteile gab es 17,05 Euro, immerhin gut ein Euro weniger als im letzten Quartal. Da war aber der Dollar nicht so billig. Abgeltungssteuer habe ich gerade geprüft, da sind noch über 100 Euro im Topf, die ich aufbrauchen darf.

Im 12-Monatsvergleich steht meine IBM jetzt bei 3,4% Bruttodividende, die Dezemberauszahlung ist da aber noch netto eingerechnet.

Diesen Monat bin ich nun bei 54,63, dieses Jahr bei 2558,45 Euro.
Es läppert sich.

Microsoft ist leider etwas überfällig, die kamen letztes Jahr bereits am 08.09. Laut Nasdaq sind die dieses Jahr wohl für den 14.09. geplant... na gut, dann warte ich eben :-)

Sonntag, 10. September 2017

Kauf Starbucks

Nun bin ich auch endlich unter die Starbucks-Aktionäre gegangen. Vor ein paar Wochen gab es ja ein wenig Trubel in der Blogosphäre, weil Starbucks die Prognosen gesenkt hat, der Kurs deswegen nachgelassen hat und einige Blogger (zumindest in meiner Blase) Kaufkurse sahen.

Ich hatte allerdings gehofft, dass der Kurs noch etwas fällt und habe einen Auftrag bei 44,78 Euro angelegt, eigentlich nicht damit gerechnet, dass der nochmal kommt. Ist er aber wohl und zwar schon am Donnerstag. Wenn ich das richtig sehe, hätte ich Freitag sogar die 44,44 geschafft, aber das war selbst mir zu dreist.

Kaufgründe gibt es genug, wer sich damit beschäftigen möchte, darf sich gerne bei intelligent investieren umschauen, Michael hat eine längere Historie zum Unternehmen, die man findet, wenn man auf der Seite nach "Starbucks" sucht. Eine aktuelle Analyse der Kennzahlen hat Stefan auf seinem Börsenblog vorgenommen.

Nun gut, insgesamt habe ich für 45 Anteile 2025,09 Euro bezahlt, was inkl. Gebühren genau 45 Euro (und 0,2 Cent)pro Stück entspricht. Ich gehe davon aus, dass der Kurs jetzt wieder anspringt, aber eigentlich bin ich ja hinter den Dividenden her...

Freitag, 8. September 2017

Dividende Unilever

Gestern hat mir Unilever die aktuelle Quartalsdividende überwiesen. 13,71 Euro gab es, genau der gleiche Betrag wie schon im Juni. Für die letzten 12 Monate steht die Dividendenrendite für mich bei 3,18% - brutto, real dürfte das natürlich niedriger sein.

Für den aktuellen Monat stehe ich nun bei 37,58 Euro, seit Jahresanfang sind es schon 2541,40 Euro, aber es kommt ja noch einiges bis Monatsende.

Das war's auch schon ;-)

Donnerstag, 31. August 2017

Dividenden August 2017

Wieder ist ein Monat herum und diesmal beginnt sogar bereits die Weihnachtszeit. Naja, die Vorweihnachtszeit zumindest in den Supermärkten. Ab sofort kann man wieder Spekulatius und andere Süßigkeiten kaufen. Könnte man mal schauen, ob man nicht in Supermärkte investieren sollte?

Meine Dividenden werden jedenfalls nicht in Marzipan und Schokoweihnachtsmänner sondern in neue Aktien investiert. Da gibt es wieder einiges Aufzuzählen, fangen wir mal an:

24,07 Corus
32,04 Gladstone (frisch eingetroffen heute)
14,57 Cracker Barrel
33,19 Novo Nordisk
  7,46 BYD
  9,76 Digirad

Ergibt zusammen 121,09 Euro Bruttodividende, netto 89,15. Heute Nacht dürften noch ein paar Cent Zinsen von der Consorsbank überwiesen werden, die ignoriere ich mal geflissentlich. Letztes Jahr lag ich hier bei 90,42 Euro und da das der Nettobetrag sein sollte, habe ich also weniger eingenommen. Tatsächlich lag es jedoch daran, dass damals Gladstone den Juli-Betrag erst Anfang August überwiesen hat, die tauchten also zweimal im selben Monat auf. War mir ganz recht, weil der Juli damals sowieso schon super war.

Insgesamt liege ich nun bei 2503,82 brutto, bzw. 2054,70 netto. Das Jahresziel von 2400,- netto liegt in erreichbarer Nähe. Noch sind meine Hochrechnungen aber zu ungenau auch wegen dieser brutto/netto-Geschichte.

Ausblick September:
Zu schlagen sind 102,71 Euro, was locker zu schaffen sein dürfte, denn ich habe alleine drei neue Positionen seit damals, die ihr Scherflein beisteuern werden. Im Einzelnen rechne ich neben den üblichen Monatszahlern Corus (20) und Gladstone (30) mit Unilever (10), IBM (15), Microsoft (12), Qualcomm (2x 16), Lockheed Martin (12) und meine erste Dividende von Gilead (12). Zusammen könnten das etwa 143 Euro werden (105,- netto).

Und dann werden wir ja (hoffentlich alle) diesen Monat wählen gehen. Ich vermute mal, dass bis dahin allgemeine Zurückhaltung herrschen wird, der DAX bis dahin auch weiter nach unten geht. Nach der Wahl würde ich dann fast schon eine Jahresendrally starten wollen, wenn nicht das Ergebnis eine Regierungsbildung erschwert. Oder der Trump einen Krieg beginnt, leider historisch ein beliebtes Mittel amerikanischer Präsidenten, vom innenpolitischen Versagen abzulenken.

Bis kurz vorher will ich mich auch ein bisschen zurückhalten und dann vielleicht in einen guten DAX-Wert einsteigen, mal schauen.

Obwohl mich gerade wieder Prospect Captital (PSEC) reizt. Der Kurs von denen ist von 9 Euro auf unter 6 gefallen, weil die Dividende gekürzt wurde. Nun allerdings ist die Dividendenrendite wieder etwa so hoch wie vorher und die PSEC eigentlich keine schlechte Firma, besonders weil die jetzt durch die Kürzung mehr 'Luft' hat. Auf der anderen Seite sieht die Firma auf eine lange Serie von Dividendenkürzungen zurück, das gegenteil dessen, was ich gerne hätte. Außerdem stellt Michael Kissing ja gerade seine BDC-Investitionen vor und da taucht PSEC nicht mal auf. Ich muss mich vielleicht zwingen, keine Bauchentscheidung zu treffen.

Schauen wir mal, wie sich das alles weiter entwickelt, ich bin ganz zuversichtlich :-)

Mittwoch, 30. August 2017

Dividende Digirad

Ein kleines Dividendchen hat mich heute, kurz vor Monatsende erreicht. Digirad hat mir 9,76 Euro überwiesen. Da ich nur 1000 Euro investiert habe, komme ich da aufs Jahr hochgerechnet auf etwa 3,8% Bruttodividendenrendite.

Vielleicht sollte ich die Firma ganz kurz vorstellen: Die Digirad baut und entwickelt bildgebende Diagnosegeräte im medizinischen Umfeld. Sprich: Ultraschall, aber auch radiologische Systeme. Diese sind mobil und werden an Ärzte vermietet, die sich dadurch die riesigen Erstinvestitionen ersparen können und wahrscheinlich auch abschreibungstechnisch besser dastehen. Für Digirad stellt die Vermietung einen hohen Cashflow dar, was ja eigentlich immer eine gute Sache ist.

Aufgefallen ist mir die Firma, als ich mir irgendwann mal Stefans wichtigste Excel-Tabelle vorgenommen habe und die dort beschriebenen Werte in den Aktienscreener von Finviz eingegeben habe. Beim herumspielen wurden einmal nur noch drei Werte angezeigt: Das Riesendickschiff Dow Chemicals, Novo Nordisk, die ich ja schon habe und eben Digirad mit einer Marktkapitalisierung von 75 Mio. Würde Stefan ja nicht mit der Kneifzange anfassen ;-) Möglicherweise zu Recht, naja.

Ich habe da noch etwas herumrecherchiert udn fand das ja recht überzeugend. Der Preis war gerade mal 3,75 Euro, ich wollte aber erstmal drüber schlafen (sollte man immer tun). Am nächsten Tag allerdings war der Preis einfach mal auf 4,25 Euro hochgesprungen, so ein Scheiß. Also erstmal auf die Watchlist und zugeguckt, wie die immer höher auch mal in Richtung 5 Euro gingen.

Als sie dann irgendwann wieder zurück kamen, habe ich sie für knapp vier Euro gekauft, allerdings nur mit 1000,- Euro, die ich mental notfalls abschreiben kann. Tja, dann ist sie allerdings noch weiter gefallen und steht mittlerweile bei knapp über drei Euro. Stefan weiss ja auch, warum er Mindestgrenzen setzt ;-)

Ich halte die jetzt erstmal, traue mich auch momentan nicht, nachzukaufen und warte einfach ab. 3,8% sind ja auch nicht zu verachten, vielleicht kommen die ja auch wieder hoch, momentan ist da drüben ja auch alles noch etwas im Fluss, weil keiner weiss, was Trump im Gesundheitswesen anrichten wird...

Hoffen wir das Beste.

Dienstag, 29. August 2017

#NetworthParade 08-2017

Es ist nun schon über neun Monate her, da rief der Sparkojote dazu auf, seinen sogenannten Networth zu berechnen und zu veröffentlichen. Neben anderen Bloggern folgte ich diesem Aufruf und schritt zur Tat. Nicht nur das, ich sagte auch zu, diesen zweimal jährlich upzudaten, was ich jetzt streng genommen ein Vierteljahr verpennt habe.

Daher hier das Update:


28.11.201629.8.2017
Investments
Verbindlichkeiten
Investments
Verbindlichkeiten
3. Depot55.000,00€2. Kredit42.000,00€3. Depot67.200,00€2. Kredit37.650,00€
4. Fonds18.000,00€4. Fonds20.300,00€
5. Riester30.000,00€5. Riester34.000,00€
7. Bondora1.200,00€7. Bondora1.250,00€
104.200,00€42.000,00€122.750,00€37.650,00€
NetWorth I62.200,00€NetWorth I85.100,00€
VermögenVermögen
1. Haus175.000,00€1. Haus175.000,00€
6. Rohstoffe3.400,00€6. Rohstoffe3.350,00€
178.400,00€178.350,00€
NetWorth II240.600,00€NetWorth II263.450,00€

Irgendwann muss ich das mit den Tabellen mal lernen...

Also links mein Networth von Ende November 2016, rechts daneben das aktuelle von Ende August 2017. Networth I ist jeweils das 'richtige' Networth, das zweite ist aus historischen Gründen danebengestellt, denn wie wir ja wissen, sind selbstgenutzte Immobilien und Rohstoffe (Gold und Silber) keine Investments.

Die Beschreibung der Positionen kopiere ich aus dem alten Artikel nachher noch ans Ende.

Den größten Zuwachs habe ich im Wertpapierdepot (es ist auch der Cashbestand eingerechnet), einfach weil ich natürlich einiges eingezahlt habe, aber auch die anderen Punkte haben sich durch Einzahlungen und Wertsteigerungen mehr oder weniger verbessert.

Auf der anderen Seite ist das Haus nun ein bisschen abbezahlter als zuletzt, ich habe eben nachgesehen, es wird in weniger als sieben Jahren komplett abgezahlt sein. Dargestellt ist ja hier nur meine Hälfte der Restschuld. Möglicherweise schaffe ich es noch in diesem Jahr, mit meinem Depot die komplette Restschuld zu übertreffen. Darauf werde ich dann mal anstoßen :-)

Den Wert des Hauses für Networth II habe ich seitdem nicht neu geschätzt, irgendwie macht man sowas ja doch nur, wenn man es verkaufen möchte, oder? Und wie gesagt, die 175k stellen nur meine Hälfte dar. Und der persönliche Wert ist für mich sowieso noch viel höher.
Das Gold/Silber ist marginal billiger geworden, auch wenn die Preise gerade in den letzten Tagen etwas angezogen haben.

Für das nächste Update bietet sich ja der Jahreswechsel an, weil ich dann alle Zahlen sowieso für den Jahresabschluss aktualisiere. Danach versuche ich, mich an halbjährliche Updates zu halten.


== 

So, hier noch wie versprochen die Auflistung der Positionen:

1. Das (selbstgenutzte) Haus
Gleich zu Beginn ein umstrittener Punkt, denn ob eine selbstgenutzte Immobilie ein Investment ist oder nicht, wird immer mal wieder diskutiert, weil sie ja kein Einkommen generiert sondern nur Miete spart. Mein Haus stellt aber auf jeden Fall einen Vermögensgegenstand dar, den ich hier mal aufführen möchte.
Gekauft haben wir es vor über 10 Jahren für etwa 350.000,- Euro, inkl. Nebenkosten. Mittlerweile haben wir noch einige 10k für Renovierungen und Verbesserungen ausgegeben, so dass ich eigentlich davon ausgehe, diesen Preis heute noch verlangen zu können. Bei heutigen Quadratmeterpreisen ist alleine das Grundstück zwei Drittel davon wert. Falls wir mal in die Lage kommen, eigenes Gemüse anbauen zu müssen, wird der große Garten nochmal so wertvoll sein.
Da mir ja nur die Hälfte des Hauses gehört, nehme ich nur 175.000,- in meinen Networth auf.

2. Der Hauskredit
Natürlich haben wir den Kaufpreis nicht aus der Portokasse bezahlt, wir haben einen Kredit aufgenommen, den wir noch acht Jahre abzahlen müssen, Ende Mai 2024 werden wir schuldenfrei sein. Momentan sind es noch knapp 84.000 Euro Schulden, die wir abziehen müssen.
Auch hier muss ich durch zwei teilen, das sind dann nur 42.000 Euro Schulden für mich.

3. Das Aktiendepot
Das Depot, dass ich nun seit einem guten Jahr betreue ist aktuell mit 50.000 Euro auf dem höchsten Stand überhaupt. gerade in den letzten Tagen seit Trumps Wahlsieg hat es einiges gutgemacht. Zusätzlich habe ich noch etwa 5000 Euro an flüssigen Mitteln, weiter 1500 habe ich mir heute vom Girokonto überwiesen. Wegen der Schwankungen des Marktes würde ich 55.000 Euro ansetzen.

4. Fondbasierende Versicherungskombi
Darüber hatte ich schonmal gebloggt. Ein Vertrag, der verschiedene Versicherungen beinhaltet und eben auch fondbasiertes Sparen. Das läuft noch, allerdings haben wir die automatische Erhöhung gekündigt und so halten sich die Kosten einigermaßen stabil. Die Fondskosten von 1,5% nagen aber natürlich am Endergebnis. Trotzdem habe ich hier eine Rendite von über 7% - über die gesamte Laufzeit...
Immerhin habe ich hier bereits gute 18.000 Euro angespart.

5. Riester
Das war mal eine Idee meiner Frau, als sie noch bei dieser Bank arbeitete und deren Riester-Zeug lief nicht so richtig. Da gab es das Gerücht, man werde das Geschäftsfeld auflösen und bestehende Verträge zurückkaufen. hat sich leider nicht bewahrheitet und so haben wir uns dieses Teil an der Backe, ohne vorher groß drüber nachzudenken. Ich werde das mal genauer unter die Lupe nehmen müssen, zuletzt kam ich auf immerhin 2% Rendite - ebenfalls auf die gesamte Laufzeit.
Aktueller Wert: 30.000 Euro.

6. Rohstoffe
Noch ein Punkt, über den ich noch nie gebloggt habe ist, dass ich auch Gold und Silber besitze. Nicht so, dass ich darin baden könnte, es handelt sich nur um zwei Unzen Gold und 75 Unzen Silber, jeweils als Maple Leaf Münzen. Das Silber kommt in praktischen 25er Tubes, die Goldmünzen eben einzeln. Hier geht es mir nicht um Geldanlage sondern eher um 'Notgeld'. werde ich vielleicht mal gesondert erklären. Der aktuelle Wert kann eigentlich nur der sein, den ich beim Verkauf bekomme. Die Preisliste bei Degussa enthält einen ordentlichen Spread, so dass ich zwei Unzen Gold für 2x 1111,50 Euro ansetzen kann und 75x 16,61 Euro für die Silbermünzen. abgerundet nehme ich mal 3400 Euro an.


Was ich außen vor lasse ist mein Girokonto, die Kreditkarte und meine Geldbörse. Das sind zusammen immer so etwa 1000 bis 5000 Euro, je nachdem, an welchem Tag des Monats ich nachschaue, ob ich sparsam war oder gerade Geld reinkam, etc. Das sind durchlaufende Posten, die dann doch hoffentlich irgendwann im Depot landen und die meinen NetWorth sicherlich kaum beeindrucken.

Sonstiges wie Computer, Handies, CDs und Hausrat oder so will ich hier auch nicht schätzen. Das Auto gehört sowieso meinem Arbeitgeber, sonst wäre da glaube ich nichts mehr zu nennen.


Dienstag, 22. August 2017

Dividende Novo Nordisk

Novo Nordisk zahlt eine halbjährliche Dividende, weiss ja jeder - außer mir mal wieder. Umso schöner, dass es heute wieder eine Überweisung in Höhe von 33,19 Euro gab.

Damit verbessert sich die (Brutto-) Dividendenrendite auf etwa 2%, die Steigerung der nächsten Jahre sollte ein übriges dazu tun, dass es in vier, fünf Jahren über 5% sein dürften.

Was natürlich nervt sind die 27% Quellensteuer, die zu entrichten sind. Immerhin hat der Kurs in letzter Zeit etwas nachgelegt. Ich überlege mir, die erste Charge mit 50 Aktien, die ich für 40,- gekauft habe, mit wenig Gewinn zu verkaufen, um wieder etwas flüssiger zu werden. Die 63 anderen Aktien für 34,- kann ich dann irgendwann den Kindern zeigen, wie günstig ich die damals eingekauft habe ;-) Vielleicht lasse ich das aber auch. Bin gerade etwas unsicher deswegen.

Naja, insgesamt stehe ich nun bei 79,29 Euro Dividenden für diesen Monat. Mit Gladstone am Monatsende werde ich die 100 Euro also doch wieder reißen. Gut so :-)

Dienstag, 15. August 2017

WCM und TLG Immobilien

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle über den erfolgreichen Verkauf meiner WCM-Aktien berichten, allerdings habe ich vorher schon länger überlegt, wie ich den Verkauf im Blog verargumentiere. Mittlerweile hat sich meine Argumentation gegen einen Verkauf gedreht, ich habe sie also noch.

Wie Ihr wisst, hat die TLG Immobilien AG den WCM-Aktionären ein Übernahmeangebot unterbreitet: Für jeweils 23 WCM-Aktien soll es 4 TLG-Aktien geben. Da die TLG bereits einen satten Anteil der WCM besitzt, ist die Übernahme wohl auch nicht mehr abzuwenden. Ist vielleicht auch nicht das Schlechteste, aber grundsätzlich stört es mich schon, dass ich quasi gezwungen werde, meine WCM-Position aufzugeben (per Tausch oder Verkauf).

Alleine aus Trotz hätte ich die WCM aber auch nicht verkauft, meine Argumentation war, dass ich hier ja auch schon ordentlich Gewinn gemacht habe, den ich ja mitnehmen könnte. Und dass ich dann auch wieder etwas flüssiger gewesen wäre. Für den Crash demnächst. Wisstschon. :-)

Zur Erinnerung: Ich habe Ende November 2015 für 2007,45 Euro insgesamt 850 Anteile von WCM gekauft für ca. 2,36 Euro pro Stück. Heute ist jede davon 3,20 Euro wert (15.08.17 abends), zusammen 2720,- Euro also gute 700 Euro im Plus, abzüglich Steuern/Soli. Neulich gab es sogar noch 85 Euro Dividende (Brutto 4,23%). Insgesamt sicherlich kein schlechter Deal.

Nur habe ich eben auch angefangen weiter zu rechnen:
850 ist nicht durch 23 teilbar, dazu fehlt mir eine Aktie. Bei einem Tausch würden mir also 22x3,20 Euro ausgezahlt, je nach dann aktuellem Kurs natürlich. Von diesen 70,40 Euro sind gute 18 Euro zu versteuern, also etwa 65 Euro Cash.

Die restlichen 828 Aktien ergeben durch 23 geteilt =36, das mal vier sind 144 TLG-Aktien, die ich eingebucht bekomme. Jede kostet aktuell 18,39, dann komme ich auf 2648,16 Euro. Das kommt preislich ganz gut hin. Gezahlt habe ich für diese ja eigentlich nur (828 x 2,36 =) 1954,08 Euro, sozusagen ein EK von 13,57 Euro. Ich habe nachgeguckt, das wäre etwa im Januar 2015 gewesen.

Die letzte Dividende der TLG lag wohl bei 0,72 Euro, das entspricht nun einer persönlichen Bruttodividendenrendite von 5,3%. Gut, oder?

Wenn ich die WCM jetzt verkaufen würde, bräuchte ich erstmal ein anderes Investment, dass das aufwiegt.

Die Zahlen der WCM sind auch ganz gut ausgefallen die Tage, der Zusammenschluss der WCM mit der TLG dürfte insgesamt recht gut passen. Ich bleibe also investiert und werde das Übernahmeangebot wohl annehmen und auch langfristig in TLG investiert bleiben.

Voraussetzung ist allerdings, dass meine Berechnungen richtig sind und ich nicht irgendwas übersehen habe. Ich gehe ja davon aus, dass der Tausch ohne weitere Kosten für mich durchgeführt wird. Wenn ich z.B. die Kursgewinne der WCM trotzdem versteuern müsste, wären meine Überlegungen ja hinfällig.

tl;dr Ich bekomme die TLG-Aktien zu einem Spottpreis und eine höhere Dividendenrendite noch dazu.

Sonntag, 6. August 2017

Dividende BYD und Cracker Barrel

Packe ich diese beiden Berichte mal zusammen in einen Artikel.

BYD hat mir erstmals Dividenden überwiesen. Laut Morningstar hatten die in den letzten Jahren ja keine ausgezahlt, umso überraschter bin ich mal wieder. Ich lasse mich allerdings auch gerne überraschen und gucke so was nicht vorher nach. Es gab 7,46 Euro, was einer Dividendenrendite zum Kaufpreis von 0,38% entspricht. "Besser als nichts!", könnte man da frohlocken, oder: "Da ist ja noch einiges an Spielraum nach oben, höhö!"

Aber hey, erstens habe ich da tatsächlich noch nicht mit gerechnet und zweitens gehe ich stark davon aus, dass die Dividende im Laufe der Jahre erhöht wird. Ist doch nett so. Und solange Buffett zufrieden ist, bin ich es auch :-)

Cracker Barrel hat je letzten Monat schon seine Sonderdividende überwiesen, jetzt kam auch noch die reguläre: 14,57 Euro, etwas weniger als gedacht aber im Rahmen der Dollarkurse. Hier ist der Aktienkurs auch gerade wegen des Dollars in einer Region, in der ich zum nachkaufen tendieren würde. Ich habe bei Erstkauf zwar noch 10 Euro weniger bezahlt, aber ich passe mal auf. Kann sowieso erst passieren, wenn ich mal wieder zu Geld gekommen bin.


Dienstag, 1. August 2017

Dividenden Juli 2017

Der Juni war wieder mal ein sehr erfolgreicher für mich. Nicht nur habe ich einen schönen langen Urlaub mit der ganzen Familie gehabt, ich habe in dieser Zeit auch noch ordentlich Geld hereinbekommen und sogar noch zwei neue Aktien ins Portfolio gekauft.

Am 13. habe ich 33 Anteile von Gilead erstanden, die isch seitdem prächtig entwickeln. Gekauft für 61,30 stehen die aktuell bei 64,70 (gestern Abend). Das darf gerne noch so weitergehen. Obwohl ich die Aktien ja eher wegen der Dividenden gekauft habe.

Am 24. habe ich noch 44 Anteile Qualcomm nachgekauft, von denen ich bereits 45 Stück hatte. Da sieht es allerdings so aus, dass ich wohl ruhig noch etwas hätte warten können, mittlerweile hätte ich für den gleichen Preis noch eine Aktie mehr bekommen, weil die schon fast einen weiteren Euro verloren hat.

Aber kommen wir zu den Dividenden:

  24,02 Corus
  45,90 iShares Global Dividenden ETF
  85,00 WCM
439,20 Deka Daxplus ETF
  32,37 Gladstone
  57,86 Cracker Barrel (Sonderdividene)
120,00 Deutsche Rohstoff

Das sind insgesamt 804,35 Euro Bruttodividende und somit nicht mal 100 Euro weniger als im Juni. Das überrascht mich dann doch. Zum Vergleich mit dem Vorjahresjuli muss ich allerdings die Nettodividende nehmen, das wären dann (804,35*0,73625) = 592,20 Euro. Letztes Jahr waren das nur 409,39 Euro. Also fast 50% Zuwachs.

Damit ist die schöne Zeit des Jahres aber auch schon um. So wie es aussieht, werden die Dividenden im Juni und Juli über 50% des Jahresertrags ausmachen. Aber noch ist es zu früh, die Monatsverteilung zu optimieren. Aber ich freue mich schon, wenn ich mal 800,- Euro in den ganzen anderen Monaten bekomme :-)

Der Ausblick auf den August sieht düster aus. Die Monatszahler Corus und Gladstone werden mir etwa 20 + 30 Euro einbringen, dazu die reguläre Dividende von Cracker Barrel nochmal 15,- und dann wäre da noch Digirad zum ersten Mal für mich, was wohl 12,50 werden wird.

Also hoffe ich mal auf 75,- Euro und freue mich selbstverständlich auch darüber :-)

Sonntag, 30. Juli 2017

Dividende Cracker Barrel

Wie im letzten Jahr wurde ich schon wieder von einer Sonderdividende von Cracker Barrel überrascht. Es gab 57,86 Euro, die ich immer noch brutto bekommen habe.

Für den Monat liege ich jetzt bei 771,98 Euro, mit Gladstone am Montag werden es dann wohl wieder über 800 Euro werden. Guter Monat :-)

Dienstag, 25. Juli 2017

Kauf Qualcomm

Gestern habe ich meine Qualcomm-Position fast verdoppelt, indem ich den günstigen Einstiegskurs genutzt habe. Wieder nicht auf den Crash gewartet, der doch bald kommen soll.

Der Kurs ist gerade deswegen so niedrig, weil Qualcomm sich mit Apple kabbelt, wegen Lizenzthematiken. Zugegeben, bei Qualcomm scheinen schon ein paar echte Arschlöcher zu arbeiten. Die Lizenzverhandlungen sollen jedenfalls ziemlich ungemütlich gewesen sein.

Nun behält Apple einige der Lizenzgelder zurück, um Druck auf Qualcomm zu machen und das hat die Quartalszahlen so beeindruckt, dass der Kurs auf unter 46 Euro gefallen ist. Der war neulich noch gut über 60 Euro.

Wie immer wird man sich in diesen Fragen einigen, dann werden die ausstehenden Zahlungen überwiesen und alle sind glücklich, was sich auch wieder im Kurs zeigen wird. In der Zwischenzeit kassiere ich fleissig die Dividenden.

Zu den bestehenden 45 Qualcomm Aktien gesellen sich nun noch 44 weitere, für die ich 2022,98 Euro bezahlt habe. Das sind 45,98 Euro pro Stück inkl. Kosten (eigentlich 45,75).

Wer bei dem Gesamtpreis von 2022,98 Euro gerade zusammengezuckt ist und ein Déjà Vu vermutet, hat gut aufgepasst: Mein Gilead-Kauf von neulich kam zu genau demselben Preis zustande. Das ist aber Zufall oder ein Fehler in der Matrix. Ich habe das jedenfalls nicht geplant oder gesteuert :-)

Montag, 24. Juli 2017

Dividende iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE)

Seit einer Woche sitze ich nun auf den 45,90 Euro, die mir iShares letzte Woche überwiesen hat. Leider komme ich erst jetzt mal dazu, darüber zu schreiben, das Internet hier im Urlaub hat gerade einen Lauf...


45,90 Euro sind ein ganzes Stück mehr als noch letztes Jahr um diese Zeit. Der ETF ist in dieser Zeit von Deutschland nach Irland umgezogen und scheinbar wurde da etwas steuerliches falsch berechnet, was sich nun für die (deutschen?) Anteilbesitzer auszahlt. Genauer weiss ich es auch nicht, ich hoffe nur, dass das alles gedeckt ist und es später kein böses Erwachen gibt.

Damit kommt dieser ETF auf eine 12-Monatsrendite von über 5,5%. Ganz ordentlich, zumal es wahrscheinlich dann auch im Oktober noch ein Plus geben wird.

Insgesamt bin ich dann bei 714,12 Euro Dividendeneinnahmen im Monat Juli. Ende des Monats kommen wie immer noch etwa 30 Euro von Gladstone, dann ist mein zweitbester Monat dieses Jahres auch schon rum. Und es kommen wieder die schwächeren Monate. Aber dazu dann mehr in meinem Monatsüberblick.

Dienstag, 18. Juli 2017

Neues Dividendenjahresziel dank Steuern

Das wird wieder mal so ein Blogartikel, bei dem ich anfangs nicht so genau weiss, wie er endet und ich schreibe mehr, um meine Gedanken zu sortieren. Sorry dafür. Obwohl ich eigentlich doch vorschreibe, denn das Internet geht hier im Ausland mal wieder nur sporadisch und so muss ich den Texteditor bemühen und kopiere das später wieder in den Blogger-Editor...

Worum geht es? Für dieses laufende Jahr 2017 habe ich mir vorgenommen, etwa 2400,- Euro an Dividenden (/bzw. auch Zinsen) zu erwirtschaften. Normalerweise rechne ich die immer nach Steuern und Abgaben zusammen, weil ich nur das sehen möchte, was letzten Endes bei mir ankommt. Allerdings stehe ich momentan kurz vor erreichen dieser Schwelle und muss feststellen, dass die angepeilten 2400 Euro eigentlich nur Fake sind, weil ich etwas nicht bedacht oder sagen wir besser: neu gelernt habe.

Dass es verschiedene Steuertöpfe gibt wusste ich schon länger und auch dass man nur gleichartige Gewinne und Verluste (z.B. aus Aktienverkäufen) miteinander verrechnen kann. Also dass man z.B. keine Dividendeneinnahmen mit Verlusten aus Aktienverkäufen verrechnen kann. Da es ja keine negativen Dividenden gibt (zumindest nicht, dass ich wüsste), dachte ich also, dass ich meinen normalen Freibetrag mit Dividenden ausschöpfe und danach eben die normalen Abzüge habe.

Nun gibt es jedoch ein recht frisches Grundsatzurteil, nach dem Gewinne und Verluste aus Optionsgeschäften  (nicht sicher, ob allgemein Derivate) steuermindernd wirksam werden. Ein anonymer Kommentator hat mir da neulich einen Link geschickt.

Fakt ist jedenfalls, dass ich tatsächlich neulich etwa 1600,- Euro Verluste durch Optionen hatte, mit denen ich den Dax auf Verluste absichern wollte. Nachdem der Crash ja nun nicht kam, wurden die wertlos. Naja, ich konnte noch etwa 12 Euro sogar netto erlösen. Aber die Kohle war weg - dachte ich zumindest.

Tatsächlich wird dieser Verlust nun jedoch mit den Erlösen aus den Dividenden wieder gutgeschrieben, der Betrag dürfte sogar bis Jahresende reichen. Mein Ziel habe ich dadurch aber viel früher erreicht als vorgesehen, einfach dadurch, dass ich ja ein Nettoziel vorgegeben habe und nun mit Bruttodividenden rechne.

Ich habe mir ausgerechnet, dass mein Netto-Dividendenziel unter Berücksichtigung des Freibetrages etwa 3000 Euro Bruttodividende bedeutet. Für dieses Jahr kann ich damit umgehen, aber die Vergleichbarkeit zu früheren und kommenden Jahren ist dadurch nicht mehr gegeben - was tun?

In den letzten (naja anderthalb) Jahren habe ich hier im Blog und in meiner Excel-Liste ja nur die Nettowerte angegeben, eigentlich müsste ich jetzt alle Werte zurückrechnen und die Abgeltungssteuer/Soli wieder abziehen, aber das entspricht ja nicht der Realität. Die alten Werte auf Brutto hochrechnen ist auch nicht richtig, weil das Geld so nie bei mir ankam.

Und wenn ich diesen Optionsschein-"Hack" nächstes Jahr wieder mache, ist nicht ausgeschlossen, dass der Verlust erst Ende des Jahres  realisiert wird und ich in der Zwischenzeit doch Steuern/Soli zahle aber später wieder gutgeschrieben bekomme. Dasurch sieht es aus, als ob die Dividende abgenommen hätte - das wird ja immer komplizierter...

Tja, während ich hier so schreibe kommt der Stoiker in mir wieder durch: Ich schätze, das beste wird sein, dass ich alle Werte so aufschreibe, wie sie hier bei mir ankommen, das lässt sich nachträglich auch am besten nachvollziehen. Wenn ich Steuergutschriften bekomme, trage ich die als solche in meinem Depot ein, ohne sie den einzelnen Dividendenerträgen nachträglich zuzuordnen.

Meine Dividendenziele werde ich dann jeweils als Brutto- und Nettodividende setzen und unterjährig schauen, ob ich irgendwo dazwischen liege, das Endergebnis muss ich mir am Jahresende manuell ausrechnen. Da freue ich mich schon drauf ;-) Und die Dividendenrendite muss ich ja dann auch noch irgendwie anpassen - das wird lustig...

Bäh, echt kompliziert das Ganze. Wenn Du meine Gedanken einigermaßen nachvollziehen konntest - super! Ideen und Vorschläge nehme ich gerne als Kommentare :-)

Sonntag, 16. Juli 2017

Dividenden Deka DaxPlus und Deutsche Rohstoff AG

Diese Woche sind zwei Dividendenzahlungen bei mir eingegangen, über ich ich hier zusammengefasst berichten möchte.

Zum ersten kam der ETFL23 aka Deka Daxplus letzten Montag mit der Stolzen Summe von 439,20 Euro. Da habe ich ja im Februar zuletzt aufgestockt. Jeder Anteil hat hier 4,88 Euro abgeworfen, brutto versteht sich. Die 12-Monatsrendite beträgt hier gute 6,1%, ebenfalls brutto, weil ich ja noch vom Freibetrag zehre, bzw. einem Optionsscheinverlust. Das muss ich nochmal gesondert kommentieren, wenn ich Zeit habe.

Die Deutsche Rohstoff AG kam am Mittwoch mit 120,- Euro auf meinem Konto an. Auch hier habe ich kürzlich erst nachgekauft als der Preis weiter gefallen ist. Zusammen liegt die Rendite bei etwa 2,8%.

Insgesamt habe ich diesen Monat also bereits 668,62 Euro bekommen gegenüber 409 Euro im Juli letzten Jahres. Das wirkt beeindruckender als es eigentlich ist, denn um die Steuern bereinigt sind das nicht mal 500 Euro. Immer noch schön, aber ich muss mir da etwas ausdenken, wie ich das in Zukunft vergleichbar mache.

Jetzt fehlen nur noch Gladstone und mein anderer Dividenden-ETF: iShares STOXX Dividend 100 für diesen Monat.

Freitag, 14. Juli 2017

Kauf Gilead

Während alle noch auf den Crash warten, kaufe ich einfach mal eine neue Position Aktien.

Eigentlich hatte ich Prospect Capital im Visier und eine entsprechende Order auch schon seit ein oder zwei Wochen laufen. Diese wurde jedoch mehrmals nur knapp nicht abgeholt. Nun habe ich mir aber nochmal die Zahlen angeschaut und bin doch etwas skeptisch geworden, ob das ein gutes Investment sei. Kaufen hätte ich sie wollen wegen der hohen Dividendenrendite, viele andere Blogger haben sie auch im Depot und das gibt dann ja auch etwas Nestwärme und dann ist da ja noch die monatliche Auszahlung.
Natürlich sind das keine Kriterien, nach denen man seine Aktien auswählen sollte, daher bin ich froh, nochmal in die Zahlen geguckt zu haben: Die hohe Ausschüttungsquote kann man noch verargumentieren, wenn die Dividende aus dem Cash-Flow gezahlt wird (oh je, jetzt höre ich mich schon an wie so ein Finanzguru...), die hohe Verschuldung aber sind für eine Crashphase nicht so super. Und die steigenden Zinsen in Amiland sind auch nicht gut fürs Geschäft, wie ich irgendwo lesen konnte.
Alles in allem denke ich, dass ich hier nicht glücklich würde. Ich will PSEC ja jetzt auch nicht schlecht machen, aber ich warte jetzt mal ab, ob so ein Crash kommt und ich vielleicht unter 5,- EUro einsteigen kann. Wobei die 5 Euro nicht irgendwie errechnet sind sondern einfach mein Bauchgefühl darstellen. Jedenfalls habe ich kurzerhand die Order wieder storniert.

Alternativen finde ich im Pharmasektor, hier denke ich, wird in Zukunft noch einiges passieren, einfach weil die Leute immer älter und eben auch krank werden dabei. Im Blick habe ich da seit einiger Zeit Amgen und schon länger auch Gilead. Vor kurzem ist auch noch Allergan dazugekommen. Amgen und Allergan beobachte ich weiter, Gilead habe ich heute gekauft (wie der Titel des Beitrags ja schon vermuten lässt ;-)

Gilead wurde mir schon vor Ewigkeiten empfohlen, also Mitte bis Ende 2015 etwa, als ich begann, mich für Aktien und Dividenden zu interessieren. (Gefühlt) jeder zweite Blogger, den ich las berichtete von diesem grandiosen Unternehmen, toller Chart, super Unternehmensführung, fantastisch aufgestellt, brilliante Aussichten: Wachstumswert eben.
Immer wenn ein Wert so gehypet wird, werde ich skeptisch und so ließ ich lieber die Finger davon, zumal gerade erst mit Dividendenzahlungen begonnen wurde und Wachstumswer heißt dann ja auch, dass  man die wieder verkaufen muss. Glück gehabt, denn seit etwa einem Jahr stagniert der Wert der Aktie und der Grund ist, dass man ein Medikament verkauft, das die Krankheit (Hepatitis) nicht nur lindert, sondern heilt.
Hurra sollte man schreien, kriegt man nicht von jedem Impfgegner und Esoteriker vorgehalten, dass das Gegenteil der Fall sei und dass die böse Pharmaindustrie die Patienten nur von sich abhängig machen möchte? Nun ja, es ist natürlich gut möglich, dass die Heilung nicht beabsichtigt war sondern ein blöder Zufall. Egal. Fakt ist nun aber, dass die Patienten geheilt werden und das Medikament nicht mehr benötigen und dass deshalb die Verkaufszahlen und Gewinne sinken. Finden natürlich auch die Aktionäre blöd, weshalb die Aktie nur noch so daherdümpelt.

Aber nun bin ich ja da und habe mir 33 Anteile gekauft für 61,30 Euro das Stück nach Gebühren, insgesamt 2022,98 Euro.

Für Gilead spricht, dass die Aktien mittlerweile sehr günstig ist, Die Dividendenrendite ist mit knapp über 3% OK, die Ausschüttungsquote sehr gering (darf gerne erhöht werden). Außerdem sitzt man auf einem riesigen Berg Kohle für eine Übernahme, die bestimmt bereits im Hinterstübchen Dingfest gemacht wird. Dass dieser Zukauf schon länger auf sich warten lässt werte ich positiv, weil man eben nicht einfach irgendein Unternehmen kaufen möchte.
Ich vertraue hier also auch ein wenig auf die Unternehmensführung, die ja in der Vergangenheit auch Gutes geleistet hat und dass sich die Aktie in nächster Zeit etwas erholt. Zumindest die Dividende darf gerne weiter gezahlt und erhöht werden :-)
Möglicherweise werde ich sogar einen Teil meiner Novo Nordisk gegen Gilead tauschen, wenn deren Kurse mir irgendwie genehm sind. Das entscheide ich aber, wenn es soweit ist.

Freitag, 7. Juli 2017

Dividende WCM

WCM hat heute zum ersten Mal Dividenden gezahlt, es gab gleich 10 Cent pro Aktie und da ich 850 Stück davon habe, wurden mir 85 Euro überwiesen. Damals habe ich nur knapp über 2000,- Euro bezahlt, so dass sich eine Dividendenrendite von 4,23% für mich ergibt. Abgesehen davon hat die Aktie mit über 30% plus sehr gut Performt.

Aber wie geht es nun weiter mit WCM?

Man hat mir angeboten für je 23 WCM-Aktien 4 TLG Immobilien-Aktien einzutauschen. Mit diesem Umtauschverhältnis konnte ich mir nun ausrechnen, dass das momentan (hängt ja vom TLG-Aktienkurs ab) etwa 3,09 Euro entspricht. Ich bekäme dafür 144 TLG-Aktien und 22 WCM würden dann wahrscheinlich bar entrichtet (vermute ich) - abzgl. Abgeltungssteuer (vermute ich ebenfalls).

Wenn ich die WCM jedoch verkaufen würde, müsste ich Abgeltungssteuer zahlen und würde dafür keine 144 TLG bekommen, so gesehen ist das natürlich kein schlechtes Angebot (zum Momentanen Kurs natürlich).

Will ich nun jedoch meine WCM gegen eine mir unbekannte TLG Immobilien eintauschen? Umgekehrt muss ich mich dann aber auch fragen lassen, wie sehr ich denn eigentlich meine WCM kenne? So gesehen ist es dann eigentlich egal und da TLG auch Dividende auszahlt, bekomme ich sogar eine ähnliche Dividendenrendite.

Da die Übernahme ziemlich sicher kommt, sehe ich also eigentlich keine Alternative als mitzugehen.

Naja, es gibt da noch den spekulativen Ansatz: Angebot ablehnen und auf ein besseres hoffen, das auch ablehnen, mich später per Squeeze Out zwangsauszahlen lassen und darauf hoffen, dass jemand klagt und noch eine Nachzahlung herausschlägt, die dann auch für die anderen Aktionäre gilt. Gibt wohl Firmen, die sich auf so was spezialisiert haben.

Ich tendiere während des Schreibens dazu, auf das bessere Angebot zu hoffen und das dann anzunehmen, aber ich kann auch nicht im geringsten abschätzen, ob es ein solches überhaupt geben wird. Die könnten ja auch ihre Anteilsmehrheit nehmen, das Unternehmen von der Börse nehmen und schauen, was für ein doofes Gesicht ich dann mache...

Irgendwie zu viel Spekulation für mich, Es ist glaube ich noch Zeit, das zu entscheiden, ich warte damit bis nach dem Urlaub.