Dienstag, 2. Januar 2018

Wrap up 2017 und Ziele 2018

Dieses Jahr liege ich nun immerhin 3133,97 Euro, bzw. netto bei 2518,65 Euro durch Dividenden eingenommen. Damit habe ich mein Ziel für 2017 von 2400,- locker übertroffen, das sind nun fast 210,- pro Monat. Die Dividendenrendite liegt mit 3,79% knapp unter meinen angepeilten 4%.

Statt der angestrebten 15000 Euro, die ich einzahlen wollte, habe ich es nur auf 13500 gebracht. Dass ich mein Dividendenziel trotzdem erreicht habe, liegt an meiner geringen Cashquote momentan. Die wieder hochzubringen sollte mein erstes Ziel sein. Immerhin war ja meine Idee, dass das auch als Notgroschen für spontane wichtige Anschaffungen nutzbar ist.

Nun habe ich also meine Dividende innerhalb eines Jahres verdoppelt. Leider kann ich das nicht einfach fürs nächste Jahr hochrechnen. Auch die 300,- monatlich werden nicht erreichbar sein, das liegt einfach daran, dass mein neu eingebrachter Eigenanteil auf die Depotgröße gerechnet immer geringer wird.

Meine ersten Berechnungen ergeben, dass ich alleine durch die aktuell in meinem Depot befindlichen Aktien etwa 3450,- Euro Bruttodividenden einnehmen werde, wenn sonst nichts dazwischenkommt. Die meisten der Aktien, die ich dieses Jahr gekauft habe, haben ja noch kein ganzes Jahr Dividenden beigetragen, daher der Unterschied zur Zahl oben. Dazu kämen noch die Dividenden, die ich mit den neuen 15k einnehme. Die (netto-)Tabelle in meinem Big Picture schlägt mir knapp 2930,- Euro fürs nächste Jahr vor, bzw. 244,- pro Monat. Diesen Wert auf 250,- aufzurunden ist logisch und da ich dieses Jahr schon 10 Euro über den Erwartungen lag, würde ich die auch noch aufschlagen wollen, so dass ich auf 260,- Euro pro Monat, bzw 3120,- Euro im nächsten Jahr kommen würde. Netto. In brutto dürften das ziemlich genau 4000,- Euro sein, wenn ich die 801,- Freibetrag mit einrechne.

Zukünftig werde ich in meinem Depot auch immer die Bruttowerte angeben, auch wenn mir Steuern abgezogen werden, sonst kann ich den Kram nicht mehr vernünftig gegenüber stellen. So umgehe ich auch ein anderes unschönes Detail: Wenn ich nämlich wegen des Freibetrags eine frühe Dividende (Jahresanfang) ungekürzt angebe und im Laufe des Jahres eine andere wiederum abgezogen wird, erscheint erstere deswegen höher zu sein.

Bleibt jetzt nur noch das Problem mit den Währungsschwankungen, das ich aber so wahrscheinlich nicht lösen kann. Und Dollarkurse angeben wäre noch schlimmer. Also lasse ich das wohl besser.

Fasse ich mal die Ziele für 2018 zusammen:

  • Einzahlung 15.000,- Euro
  • Dividenden: 3.120,- Euro (bzw. brutto 4.000,-)
  • Dividendenrendite: ca. 4% (weiches Ziel)


Dann warten wir es mal ab...

Kommentare:

  1. Hi Ozwalt,

    Glückwunsch zur Zielerreichung und viel Erfolg auf deinem weiteren Weg!

    Ich hoffe, dass uns der Dollarkus dieses Jahr keinen Strich durch die Rechnung macht. Auf der anderen Seite profitieren die großen US-Konzerne von besseren Exportbedingungen.

    Gruß,
    Marco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Marco, danke Dir.
      Auf der anderen Seite kann man die US-Unternehmen gerade günstig einkaufen. Blöd nur, dass ich gerade so gar kein Geld habe :-)

      Löschen